© semiworx

Torsten Janski
 Overbeckstrasse 39
 01139 Dresden

 

Telefon:

+49 35204 779970
Fax:

+49 35204 772000

eMail:

info@kolibri3d.com


Herzlich willkommen bei Kolibri 3D- Drucker by semiworx

 

Auf den folgenden Seiten möchten wir die Möglichkeiten und Vielfältigkeit des 3D-Druckes näher bringen.

 

Es handelt sich hierbei nur noch um ein reines Hobby-Projekt. 

 

Für Informationen, Fragen, Wünsche und Anregungen stehen wir natürlich gern zur Verfügung.

 

Aus dem Blog ...

Mo

25

Jul

2016

Wir sagen Danke

aus gegebenen Anlass möchten wir hiermit mitteilen, dass wir uns aus der aktiven Vermarktung  in dem Bereich der 3D-Drucker zurückziehen.

 

Unser Kernkonzept war und bleibt es einen soliden Homedrucker in zu konstruieren. Dies ist uns mit dem Projekt "Kolibri by Sememiworx" gelungen.

 

Jedoch müssen wir auch auch ehrlicherweise eingestehen, dass die Hauptarbeit der Firma "Semiworx" Vorrang vor allen Projekten hat.

 

Darüberhinaus ist der deutsche Markt derartig mit Druckern aus Fernost "überschwemmt" und es versuchen sich leider zu viele Mitbewerber ohne nötige Fachkenntnisse  in den Bereich zu profilieren, dass hier Qualität und Quantität leiden. Dies können und wollen wir nicht mit tragen.

 

Deshalb haben wir uns für den Schritt entschlossen, vorerst die Marktentwicklung weiter zu beobachten und für uns die 3D-Druck-Technologie als Hobby weiter zu betreiben.

 

Für Fragen bezüglich unseres " Kolibri's" stehen wir Ihnen trotzdem gerne zur Verfügung.       

0 Kommentare

Di

08

Mär

2016

Ist ein 3D-Drucker zu Hause sinnvoll? (Teil II)

Alltagsgegenstände mit einem 3D-Drucker reparieren

Ganz einfach: Wir stellen uns einfach einmal vor: zum Beispiel der Griff von der Balkontür, Küchenschrank, Schlafzimmerschrank oder …. Ist einfach abgebrochen oder verloren. Wenn es sich dabei um eine Sonderanfertigung handelte, oder keine Ersatzteile mehr gibt kann die Suche nach selbigen zur sprichwörtlichen "Suche nach der Nadel im Heuhaufen" werden. Die Suche nach einem Ersatz in einem Baumarkt gestaltet sich hierbei schwierig bis hoffnungslos. Meistens bleibt es bei einer Notlösung, wobei dann eher die Funktionalität als die Optik im Mittelpunkt steht. Ein 3D-Drucker könnte hier Abhilfe schaffen. Mit Hilfe eines eventuell vorhanden 3D-Scanners werden die Reste des Objektes eingescannt und mit kostenloser  Software, wenn nötig, noch etwas nachbearbeitet. Sollte kein Scanner vorhanden sein,was bei den meisten von den Nutzern der der Fall sein dürfte, hilft vielleicht eine der zahlreichen existierenden Datenbanken im Internet oder das persönliche Geschick mit dem Umgang der Maus und eines einfachen CAD-Programm zum Erstellen eines Ersatzteiles. Hier sollte man einige Programme durchprobieren, da jeder andere Anforderungen an ein solches Programm stellt. 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare